Sporttag an der Aventinus Grundschule

Fußball-Schnuppertag für die 1. und 2. Klassen

Bei strahlendem Sonnenschein fand der Sporttag für alle Klassen der Aventinus Grundschule statt. Die 1. und 2. Klassen fuhren ins Sportstadion, wo sie von den engagierten Trainern des TSV Abensberg/Abteilung Fußball erwartet wurden. In Stationen wurde rund ums Thema Fußball gekickt. Ob Geschicklichkeitsübungen mit dem Ball, Torwarttraining oder Mannschaftspiel, die Begeisterung wurde während des kurzweiligen Vormittags schnell  bei den Kleinen geweckt.

Zum Abschluss fand eine Verlosung.statt. Mit großen Augen nahmen die Gewinner Karten für das nächste Spiel des SSV Jahn in Empfang.

 

Ein herzliches Dankeschön an alle Trainer und Mitarbeiter für den gelungenen Sporttag.

Tennis-Schnuppertag für die 3. und 4. Klassen

Ist da etwa ein Loch im Schläger? Schon zum zweiten Mal hat die Drittklässlerin den Ball verfehlt, den der Tennistrainer vor ihr in die Luft geworfen hat. Eifrig presst sie die Lippen aufeinander. Der Ball springt erneut vor ihr in die Luft, das Mädchen holt aus … und trifft. Der Ball fliegt über das Netz und das Kind strahlt. „Super!“, lobt der Trainer.

Solche kleinen Erfolgserlebnisse haben die Mitarbeiter des TSV Abensberg am 1. Oktober 2021 allen Dritt- und Viertklässlern der Aventinus-Grundschule Abensberg beschert. Zu einem Schnuppertag hatte der Verein bei bestem Spätsommerwetter vormittags auf sein Vereinsgelände geladen. Organisiert worden war die Aktion von den Lehrerinnen Sarah Seehofer und Tanja Eder. Die Mädchen und Jungen nahmen das Angebot begeistert an. Auf vier Plätzen wurden sie von Trainerteams spielerisch an das Tennisspielen herangeführt.

Nach der obligatorischen Laufrunde um den Platz standen einige Dehnübungen auf dem Programm. Dann kam auch schon der Ball ins Spiel, allerdings noch ohne Schläger. Die Kinder mussten ihn prellen, fangen und zielgenau in einen Eimer werfen. Kleine Staffelspiele – jetzt auch mit Schläger – folgten. Dabei stellte so manches Kind fest, dass es gar nicht so leicht ist, den Ball auf dem Schläger zu balancieren. Schließlich mussten die Kinder die Bälle unter Anleitung über das Netz befördern. Dies war für einige eine große Herausforderung – auf der anderen Seite des Netzes hingegen eine riesige Gaudi. Denn dort durften die Mädchen und Jungen die kleinen, gelben Flugobjekte auffangen.

 

Als es zum Abschluss für jeden auch noch etwas zu naschen gab, legte sich auf alle Kindergesichter ein zufriedenes Lächeln. „Ich glaube, ich gehe wirklich in den Tennis-Verein!“, begeisterte sich ein Junge am Ende. Nach den vielen coronabedingt ausgefallenen Sportaktivitäten ist das ein toller Plan.